CBD Öl bei Angst und Panikattacken: Erfahrungen, Dosierung und Kauf

Hilft CBD Öl bei Angst? Viele Menschen sind auf der Suche nach einer sanften Alternative, um ihre Angststörungen und Panikattacken auf sanfte und pflanzliche Weise besser in den Griff zu bekommen. Wir erklären Ihnen auf dieser Seite, welchen positiven Einfluss CBD auf die Psyche haben kann, welche Erfahrungen Anwender gemacht haben, wie die aktuelle Studienlage ist und wie Sie CBD gegen Angst einnehmen und dosieren.

CBD Öl kaufen / CBD Öl Ratgeber / CBD Öl bei Angst und Panik – Erfahrungen, Wirkung, Studien

Beste CBD Öle 2022 im Vergleich

Angst und Angststörung – kurz erklärt

Angst ist eine völlig natürliche Reaktion, die allgemein dann auftritt, wenn man sich Gefahrensituationen befindet. Menschen, die jedoch an einer Angststörung leiden, werden aber auch in alltäglichen Situationen von Ängsten überwältigt. Atemnot, Zittern, Schwitzen, Benommenheit, Herzrasen und auch Krämpfe sind nur ein paar der Symptome, die Angstpatienten zeigen.

Entweder fokussieren sich die Ängste auf spezielle Situationen (Phobien) oder treten völlig unerwartet auf (generalisierte Angststörung). In der Regel werden gegen Angstzustände Medikamente verschrieben, die nicht selten sogar abhängig machen. Sie dürfen nicht einfach abgesetzt werden und können erhebliche Nebenwirkungen verursachen.

Ist CBD bei Angst eine Alternative für Betroffene?

Kein Wunder also, dass immer mehr Betroffene sich für natürliche, pflanzliche Alternativen interessieren und CBD Öl kaufen. Es gibt einige Studien und etliche Erfahrungsberichte, die auf die Wirksamkeit von CBD Öl bei Angststörungen hinweisen. Dadurch werden CBD Öle und andere CBD Produkte gegen Angst immer beliebter.

Betrachtet man vedische Texte, wird klar, dass CBD bereits 2000 v. Chr. zur Behandlung von Angstzuständen genutzt wurde.

Eine Übersicht der häufigsten Angststörungen

Zu den häufigsten Angststörungen, bei denen die Einnahme von CBD Öl helfen kann, gehören:

Panikstörung

Das plötzliche Auftreten von Angst wird begleitet von körperlichen Symptomen wie Herzrasen, Schweißausbrüchen oder Schwindel. Panikattacken können aus dem Nichts kommen und mehrere Minuten anhalten.

Generalisierte Angststörung

Diese Art der Angst kennt keinen bestimmten Auslöser und äußert sich sowohl in körperlichen als auch in psychischen Beschwerden

Angst gemischt mit depressiver Störung

In diesem Fall sind depressive Störungen (Depressionen/depressive Episoden) mit unterschiedlichen Ängsten gepaart

Phobie

Eine Phobie äußert sich als Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen. Hierzu zählen unter anderem die Platzangst in Fahrstühlen, Höhenangst oder die Angst vor Spinnen.

Soziale Phobie

Das Vermeiden von Aufmerksamkeit und von Kontakten sind Folgen einer sozialen Phobie. Hierbei haben die Menschen Angst, im Mittelpunkt zu stehen, Aufmerksamkeit zu erregen oder als seltsam angesehen zu werden.

Agoraphobie

Die Angst vor bestimmten Orten und Situationen in Kombination mit Panikattacken nennt man Agoraphobie. Sie kann sich beispielsweise als Angst vor überfüllten Plätzen oder vor dem Busfahren zeigen und führt in der entsprechenden Situation oft zu einer Panikattacke.

Wie kann CBD Öl Angstörungen und Panikattacken beinflussen?

Erfahrungen zeigen, dass CBD unter anderem zu einer erhöhten Ausgeglichenheit verhelfen und die innere Ruhe unterstützen kann. Viele Menschen wenden es bei bei nervösen Zuständen und Flug- oder Prüfungsangst genauso erfolgreich an wie bei Angst und Panikattacken.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe von CBD (Cannabidiol)

Cannabidiol (CBD) wird aus Hanf gewonnen und ihm wird ein breites Wirkspektrum zugeschrieben. Neben Vitaminen, Ballaststoffen, Mineralstoffen und wichtigen Fettsäuren enthält CBD Öl auch diese wertvollen Substanzen:

  • Cannabichromen
  • Cannabigerol
  • Cannabinol
  • Flavonoide
  • Terpene

Für Angstpatienten am interessantesten ist das Cannabidiol. Es handelt sich hierbei um ein Cannabinoid, das dafür bekannt ist, eine entzündungshemmende, aber vor allem entspannende und krampflösende Wirkung im Körper hervorzurufen.

Wie wirkt CBD Öl gegen Angst?

CBD harmoniert mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System. Dieses beherbergt unter anderen den 5-HT1A-Rezeptor, an denen der Wirkstoff andocken kann, um seine Wirkung zu entfalten. Die große Menge der vorhandenen Rezeptoren im Endocannabinoid System kann CBD ermöglichen, auf vielfältige Weise helfen und eben auch eine angstlösende Wirkung erreichen.

Forscher vermuten außerdem, dass die angstreduzierende Wirkung des Cannabidiols mit dem limbischen und paralimbischen Gehirnbereich zusammenhängt. Gemeinhin gilt die Verstärkung des eigenen Endocannabinoid Systems als eine förderliche Strategie, um verhaltensbezogene und psychische Folgen von Stress (u.a. Angstzustände) zu senken.

Auf welchen genannten Mechanismus genau CBD bei Angststörungen unterstützend wirkt, steht bislang nicht fest. Dafür ist die Studienlage nicht eindeutig genug. Es ist aber offensichtlich, dass die Wirkung von CBD Öl die Symptome positiv beeinflussen und lindern kann.

Worin besteht der Unterschied von CBD und medizinischem Marihuana?

Während CBD ganz legal als Nahrungsergänzungsmittel im Angebot ist, stellen sich viele Menschen die Frage, ob sie auch medizinisches Cannabis gegen Ängste einsetzen können. Der Unterschied von CBD ist, dass es beruhigt, während medizinisches Marihuana einen Zustand des Rausches auslösen kann und sogar Panikattacken auslösen kann. Antworten auf diese Fragen darf Ihnen nur Ihr Arzt geben, der Ihnen auch THC-haltige Medikamente verschreiben kann.

Vorteile von cBD öl Gegen Angst

Dosierung von CBD Öl bei Angst- und Panikattacken

Die Dosierung von CBD Ölen ist bei allen Behandlungsmethoden immer eine sehr individuelle Sache. Bei schweren Symptomen und nach Absprache mit einem Arzt werden bis zu 800 mg CBD pro Tag als Höchstgrenze angesehen. Mikro-Dosierungen beginnen bereits bei 0,5 mg am Tag.

Im Falle von Angstzuständen und Depression reichen oft kleine bis mittlere Dosen, die von 10 bis 100 mg CBD am Tag reichen können. Dasselbe gilt auch für die CBD Öl Panikattacken Dosierung.

Das richtige Dosieren hängt aber von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen zum Beispiel die Schwere der Symptome, das eigene Gewicht und vor allem der Inhalt von CBD im jeweiligen Präparat.

Um die perfekte Dosis von CBD Öl gegen Angstzustände zu finden, gibt es zwei Methoden.

Tipp: Die lange Halbwertszeit von CBD nutzen

Während die Halbwertszeit bei vielem herkömmlichen Medikamenten bei etwa 24 Stunden liegt, beträgt die Halbwertszeit von CBD ganze fünf Tage. Der Körper braucht also verhältnismäßig lange, um die Cannabidiole aus dem Hanf wieder auszuscheiden.

Die Step-Up Methode

In diesem Fall wird mit einer niedrigen Dosis begonnen, die alle drei bis vier Tage gesteigert wird. So lange, bis die gewünschte Wirkung eintritt. Als Beispiel:

Tag 1 – 2x 3 Tropfen CBD

Tag 4 – 2x 4 Tropfen CBD

usw.

CBD Dosis Kalkulator

Eine weitere und schnellere Möglichkeit, um die ideale CBD Öl Dosis gegen Angstzustände zu finden, ist der Einsatz eines Kalkulators. Auf unserer Webseite finden Sie einen CBD Kalkulator, mit dem Sie nach wenigen Angaben eine gute Empfehlung zur korrekten Dosierung erhalten.

Nebenwirkungen von CBD Öl gegen Angst

Laut Weltgesundheitsorganisation ist CBD ein sehr nebenwirkungsarmes Mittel und wird als gut verträglich deklariert. Auch Studien belegen das. Dennoch kann es zu geringen CBD Öl Nebenwirkungen kommen.

Mundtrockenheit ist eine der häufigsten Nebenwirkungen, denn die Rezeptoren im Endocannabinoid-System können die Speichelproduktion verringern. Gleiches gilt für trockene Augen.

Auch ein Abfall des Blutdrucks kann durch die Einnahme von CBD Öl hervorgerufen werden. Während Menschen, die zu Bluthochdruck neigen, davon profitieren, kann es bei Menschen, die ohnehin einen niedrigen Blutdruck haben, zu Schläfrigkeit führen.

Trotz der beruhigenden Wirkung kann es bei der Zufuhr von Cannabidiol (CBD) zu Schlaflosigkeit kommen. Das wird zumindest in einigen Erfahrungsberichten deutlich. Wissenschaftlich belegt ist der gestörte Schlaf-Wach-Rhythmus allerdings nicht.

Erfahren Sie mehr zu Nebenwirkungen bei der Einnahme von CBD. Wir haben außerdem noch einen CBD Ratgeber für Sie erstellt, wo Sie Informationen zu weiteren Themen finden.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Bei der Einnahme von CBD mit anderen Medikamenten, wie zum Beispiel mit trizyklischen Antidepressiva, kann es zu unerwünschten Wechselwirkungen kommen. Das liegt daran, dass die Leber gleich sieben von 14 Enzymen der Cytochrom Familie benötigt, um CBD abzubauen. Die gleichen Enzyme werden auch zum Abbauen zahlreicher anderer Medikamente benötigt.

CBD kann die Wirkung anderer Medikamente verstärken. Zudem wirkt CBD auf Serotoninrezeptoren. Werden zeitgleich Serotonin Wiederaufnahmehemmer eingenommen, wird auch diese Wirkung verstärkt.

Es ist immer ratsam und empfehlenswert, Ihren behandelnden Arzt vor der Einnahme von CBD Produkten zu konsultieren.

Kann man CBD in der Schwangerschaft einnehmen?

CBD-haltige Produkte sollten während einer Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Cannabidiole könnten die Funktionen der Plazenta stören und den Fötus über die Nabelschnur erreichen.

Studien zu CBD bei Angst und Panik

Studien, die sich mit Fragen zur Wirkung von CBD im Zusammenhang von Ängsten beschäftigen, geben diverse Hinweise auf die gute Wirksamkeit.

CBD wirkt im zentralen Nervensystem auf eine beruhigende Art und Weise und kann Angstgefühle bei Phobien und generalisierten Angststörungen reduzieren. Verschiedenen Erfahrungsberichten nach können viele Patienten mit der Einnahme von CBD sogar komplett auf das Einnehmen von herkömmlichen Medikamenten verzichten.

Wichtige Erkenntnisse zu CBD bei Angststörungen kommen aus Deutschland

Besonders interessant ist dabei eine Studie der Universität Leipzig, die für einiges an Aufmerksamkeit sorgte. Eine universitätsübergreifende Studie zum Thema CBD – Wirkung von Cannabidiol bei Angststörungen ließ deutliche Erfolge bei der Behandlung erkennen.

Der Test wurde an 40 Probanden mit einem durchschnittlichen Alter von 32,6 Jahren durchgeführt, die an sozialen Phobien leiden und war sowohl randomisiert, als auch doppelblind und placebokontrolliert. Vor Beginn der Studie wurden die Angstwerte sämtlicher Teilnehmer erhoben. Die Überprüfung der Wirksamkeit von CBD Öl bei Angst wurde 30 Tage nach Beginn der Einnahme des CBD Öls oder aber des Placebos durchgeführt.

Im Schnitt lagen die erhobenen Angstwerte auf einer Skala von 1 bis 5 bei 4,1. Bei dieser Studie bedeutete 1 – kein Unwohlsein und ging bis zur 5 – überaus großes Unwohlsein.

Da drei Teilnehmer die Studie aus privaten Gründen vorzeitig beendeten, wurde die CBD Studie mit 37 Probanden beendet. 19 von ihnen bekamen 15 %iges CBD Öl, 18 bekamen das Placebo-Öl.

Von den 19 Teilnehmern, die das richtige CBD Öl eingenommen haben, verbesserten sich die Angstwerte bei immerhin 17 von ihnen nachweisbar um durchschnittlich 32 %. Auf der erwähnen Skala lagen die Durchschnittswerte damit bei 3,2. Die Einnahme des Placebos zeigte keine erhebliche Wirkung.

Auch im Bereich von Nebenwirkungen ließ die Studie tief blicken. Lediglich eine der 19 Personen, die das CBD Öl einnahmen, litt unter Müdigkeit. Alle anderen Teilnehmer waren komplett frei von Nebenwirkungen.

Was auch erwähnt werden muss, ist, dass die Probanden lediglich 50 mg CBD pro Tag zu sich nahmen. Bei starken Angststörungen ist in der Literatur von 300 bis 600 mg die Rede.

Zwar ist die Versuchsgruppe sehr klein, der Zeitraum sehr kurz und die Studie aufgrund dessen nicht vergleichbar mit den Studien von erfahrenen Wissenschaftlern, liefert aber dennoch interessante Hinweise.

Internationale Studien zu CBD Öl bei Angststörung

Weitere Studien (auf Englisch), die gezielt auf das Thema CBD & Angst eingehen und sehr aufschlussreich sind:

  1. Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A Large Case Series
  2. Cannabidiol, a Cannabis sativa constituent, as an anxiolytic drug
  3. Cannabidiol as a Potential Treatment for Anxiety Disorders

CBD Öl Erfahrungen Angst – das sagen die Anwender

Die CBD Öl bei Angst und Panik Erfahrungen sind sehr vielfältig. Wir möchten in unserem Artikel ein paar neutrale Meinungen vorstellen:

Depression, Panikattacken, PTBS & Migräne

„Ich selber nutze das CBD Öl seit 2 Jahren erfolgreich gegen Depressionen, Panikattacken, Ptbs und Migräne mit Aura. Ich bin so gut wie Beschwerdefrei! Mir hat es zum Glück wieder Lebensqualität geschenkt.“

Autor Nikita beschreibt im forum.angst-und-panik.de, wie CBD ihm bei Depressionen und anderen Erkrankungen geholfen hat.

Kopfschmerzen und mittelschwere Panikattacken

„Normalerweise nehme ich CBD Öl bei Kopfschmerzen ein. Dies schon seit etwa zwei Jahren mit sehr positiven Ergebnissen. Auf Grund von privatem und beruflichem Stress, habe ich jedoch gelegentlich mit leichten bis mittelschweren Panikattacken zu kämpfen. Es kommt zwar nicht oft vor, jedoch immer mal wieder und wer schon einmal eine Panikattacke hatte weiß, dass dies alles andere als angenehm ist.“

Seine CBD Öl gegen Panikattacken Erfahrungen beschreibt Autor Hanfmann auf cbdforumdeutschland.de.

Generalisierte Angststörung

„Ich habe nicht direkt unter Panikattacken zu leiden, sondern vielmehr unter einer generellen Angststörung.

Ich denke aber, das ist an dieser Stelle ganz gut vergleichbar. Mir hat es dahingehend geholfen, dass ich in vielen kritischen Situationen ruhiger bleiben kann. Es geht nicht komplett weg, aber ich fühle mich nicht so sehr von meinen Emotionen überrannt. Rationales Denken war früher überhaupt nicht möglich und viele starke Medikamente haben heftige Nebenwirkungen, mit denen ich noch weniger klargekommen bin. CBD ist in jedem Fall eine tolle Alternative!

Meist bin ich schon vor der eigentlichen Attacke sehr nervös, angespannt und „aufgekratzt“, sodass ich mittlerweile ein Gefühl dafür habe, wann es Zeit wird das CBD Öl einzunehmen. Somit konnte ich die letzten Male bspw. meinen Puls nach kurzer Zeit deutlich absenken und wurde etwas ruhiger, was mir schlussendlich geholfen hat, eben nicht in Panik zu verfallen oder aber zumindest nur sehr leicht.

Autor Danelito_91 äußert sich auf cbdforumdeutschland.de zu seinen CBD Öl gegen Angst Erfahrungen.“

CBD Öl Erfahrungen innere Unruhe und Angststörung

„Ich wollte euch endlich mal über ein Erfolgserlebnis von mir berichten und hoffe auch andere damit helfen zu können. Ich benutze jetzt seit einigen Wochen 10% CBD Öl gegen meine Unruhe und gegen die Angst zu sterben. Ich habe ja mit Herzrasen, Herzstolpern und Atemnot zu kämpfen.

Mit dem Öl habe ich es tatsächlich geschafft viel ruhiger zu werden. Da ich sehr starke Ängste habe, sind sie nicht komplett weg, allerdings werde ich das Ganze noch auf 15% und 20% steigern.“

Autor Lady Hope äußert sich zu ihrer Erfahrung mit CBD Öl im psychic.de/forum.

Innere Anspannung und Nervosität

„Hallo zusammen, sowohl ich als auch meine Mutter konnten bereits Erfahrungen mit CBD (-Öl) sammeln.

Mir wird der ganze Alltagsstress manchmal zu viel und da habe ich für mich seit einiger Zeit in CBD Öl eine echte Lösung gefunden. Man wird entspannter und die innere Anspannung und Nervosität lässt nach. Ich kann es selbst kaum glauben, aber es hilft wirklich. Am Anfang war ich auch skeptisch…“

Autor Maria_83 hat im babyclub.de/forum beschrieben, wie ihr CBD bei innerer Unruhe und Nervosität geholfen hat.

Weitere Tipps gegen die Angst und Panik im Alltag

Obwohl CBD gegen Angst an sich schon sehr gut wirkt, können Sie weitere Dinge tun, um wieder angstfrei zu leben.

Sport: Treiben Sie Sport, um Stress und Ängste abzubauen. Die Hormone, die durch auftretende Angst ausgeschüttet werden, können durch die beim Sport ausgeschütteten Endorphine ersetzt werden.

Entspannungsübungen: Yoga, Pilates und andere auflockernde Übungen können den Körper entspannen und Angst- und Panikgefühle senken. Auch Atemübungen tragen zu mehr Ruhe bei.

Stressverminderung: Vermeiden Sie Stress, so gut es geht, um keine überflüssigen Angstgefühle zu entwickeln. Wenn möglich, schaffen Sie sich in akuten Phasen und über den Tag verteilt kleine Pausen.

Psychotherapie: Bei starken Angststörungen empfiehlt sich immer eine Psychotherapie und das ist auch nichts, wofür man sich schämen muss. Professionelle Hilfe ist bei schwierigen Fällen sehr nützlich. Sie kann auch dazu führen, Ihre eigenen „Trigger“ kennenzulernen und sie abzuschalten.

Journaling: Journaling ist im Prinzip nichts anderes, als ein Tagebuch zu schreiben. Wichtige Momente, in denen Angstzustände auftraten, können aufgeschrieben und reflektiert werden.

Gedankenkraft: Es klingt simpel und das ist es auch. Versuchen Sie negative Formulierungen zu vermeiden und wandeln Sie diese in positive Dinge um. Statt „Ich bin alleine und habe Angst“ versuchen Sie es mal mit der Alternative „Ich bin alleine und genieße die Ruhe“. Das menschliche Hirn lässt sich (mit ein wenig Übung) austricksen.

CBD und die Pharmaindustrie – die Schattenseite

Wenn Sie als Verbraucher einen Blick auf die vielfältige Wirkung von CBD Produkten und die unzähligen, positiven Erfahrungsberichte und Studien werfen, kommen vermutlich trotzdem Zweifel auf. Wenn CBD so gut ist, warum wird es dann kaum bis gar nicht als Medikamenten-Ersatz oder als begleitendes Mittel verschrieben?

Die Größen der Pharmaindustrie sind seit Jahren aktiv damit beschäftigt, Cannabis illegal zu halten. Das gilt nicht nur für die berauschenden Produkte mit THC, sondern auch für die nicht berauschend wirkenden CBD Produkte mit einem THC Gehalt von unter 0,2 %.

Natürliche Wirkstoffe wie THC oder CBD lassen sich nicht patentieren. Kein Patent = kein Gewinn. Die Pharmaindustrie selbst investiert bis heute kaum in die Forschung von Cannabidiol.

Abgesehen davon ist aber auch die Zulassung problematisch. Bevor ein Medikament auf den Markt gebracht werden kann, muss eine gewisse Anzahl an Studien durchgeführt werden. Das zu bewerkstelligen ist nicht nur sehr zeitintensiv, sondern auch teuer und aufwendig.

Arzneimittelhersteller setzen deshalb gern auf günstige und chemische Präparate – auch wenn diese fatale Nebenwirkungen verursachen können.

Wir möchten das nicht schlecht reden. Es ist gut, dass es Medikamente gibt, die Betroffene bzw. Patienten bei einer Angst- und Panikstörung unterstützend zu einer Psychotherapie angeboten werden, um die Störung zu reduzieren. CBD erfreut sich allerdings nicht grundlos einer zunehmenden Beliebtheit. Sicher ist die Zahl der bisher vorhandenen Studien noch vergleichsweise gering, die positive Wirkung von Cannabis Tropfen und anderen CBD Produkten lässt sich aber längst nicht mehr von der Hand weisen.

FAQ zu CBD Öl bei Angst

Welches CBD Öl ist das beste bei Angst?

Es gibt zwar nicht das beste CBD Öl bei Angst, allerdings haben sich Präparate mit einem Terpen-Entourage Effekt als besonders brauchbar erwiesen. Die beiden Terpene Limonen und Linalool fördern angstlösende Wirkung zusätzlich. Beide spielen nämlich hervorragend mit der angstlösenden Aminosäure 5 – Hydroxytryptophan (5 HT1A) zusammen. Sie sollten allerdings immer CBD Öl in Bio-Qualität kaufen, so wie wir es hier auf unserer Seite empfehlen.

Cannabis Tropfen wirken in jedem Körper unterschiedlich. Bei der oralen Einnahme gelangt das CBD allerdings schnell über die Schleimhäute in den Blutkreislauf. Die Wirkung trifft oft nach 15 Minuten ein. In manchen Fällen kann es auch 30 bis 60 Minuten dauern. Damit das Öl möglichst schnell wirkt, träufeln Sie es unter die Zunge und lassen es dort 60 Sekunden lang wirken, ehe Sie es herunterschlucken.

Nein. Legale CBD Öle mit einem THC Gehalt von unter 0,2% können keine Panikattacken auslösen. CBD aus der Hanfpflanze Cannabis Sativa ist ein natürliches Beruhigungsmittel, ähnlich wie auch Baldrian. Höhere Dosen THC wirken allerdings berauschen und können sowohl Angst als auch Paranoia hervorrufen.

CBD Öl gegen Panikattacken, Angst oder eine Angststörung erhalten Sie ganz legal in Apotheken, Drogeriemärkten oder im Internet. Auf unserer Seite finden Sie CBD Produkte namhafter Hersteller in nachgewiesener Qualität. Biologischer Anbau und sanfte CO2-Extraktion sorgen dafür, dass Sie nur die besten CBD Produkte gegen Angststörungen, Panikattacken, innere Unruhe und andere Beschwerden erhalten.

CBD Öl hat sich im Gegenteil positiv auf Angstsymptome wie Herzrasen gezeigt. Es beruhigt, senkt den Stresslevel und erweitert die Blutgefäße, was zu einem niedrigeren Blutdruck und langsameren Herzschlag führt.

Diese Website nutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern.

Akzeptieren Datenschutzrichtlinie lesen